Verschiedene Erlebnisse

 

35. Jahresrückblick 2019

Im März 2019 besuchten wir nach dem offiziellen Teil der Generalversammlung die Galerie Rössli. Patricia Bieder, Peter Jeker und die beiden ausstellenden Künstler vermittelten uns während einer Stunde viele interessante Einblicke in die Kunst und zogen uns mit ihren Erfahrungen ganz in ihren Bann. Nur ungern verliessen wir die Galerie. Beim gemeinsamen Apéro im Hotel Balsthal konnten wir uns jedoch noch persönlich mit den Kunstschaffenden und dem Team der Galerie Rössli austauschen. Bei einem feinen Glas Wein sowie vielen leckeren Häppchen aus Thaler Produkten, sassen wir noch lange beisammen und genossen den Abend.

Vom Frühjahr bis zu den Sommerferien erlebten wir eine intensive Zeit. Mit der Grafikern Stephanie Thiel, arbeiteten Sarah Dietschi, Nicole Rennollet und ich an der Gestaltung des neuen Logos. Viele Ideen wurden besprochen, Werbebotschaften überdacht, Vergleiche mit Mitbewerbenden gezogen, Farben, Schriften, etc. begutachtet.

Ende Mai, waren viele interessante Vorschläge mit den unterschiedlichsten Aspekten auf dem Tisch. Alle Delegierten trafen sich zur Abstimmung und Festlegung des neuen Logos. Ehrlich gesagt, war ich ein bisschen nervös. Ich hatte meinen klaren Favorit und sah mich mit der Möglichkeit konfrontiert, dass dieser den anderen vom Vorstand nicht gefallen könnte. Glücklicherweise war dies nicht der Fall und erstaunlicherweise waren wir uns rasch einig. Jemand vom Team fragte mich, was ich getan hätte, wenn eine andere Vorlage „gewonnen“ hätte. Darauf gab es nur eine richtige Antwort. Ich hätte am eigenen Leib erfahren, dass in einer Demokratie der Ausgang einer Abstimmung nicht immer glücklich macht.

Nachdem wir das neue Logo bestimmt hatten, waren wir uns alle schnell einig, dass eine sofortige und komplette Umsetzung nötig ist. Aus diesem Grund entschieden wir uns, ebenso Die Neugestaltung des Kursprogrammes Frau Thiel in Auftrag zu geben. Der moderne Auftritt machte uns alle sehr glücklich. Wir liessen eine grössere Anzahl Kursprogramme drucken, damit wir die Hefte grossflächig verteilen konnten. Wir haben die Kursprogramme auch in den Läden und Kaffees in Oensingen verteilt.

Im Weiteren reduzierten wir das Herbstinserat auf ein halbseitiges Inserat, fassten aber während 4 Monaten monatlich mit weiteren Kursausschreibungen nach. Es ist wichtig, 6 – 8 Mal in der Zeitung zu erscheinen, damit unsere Zielgruppe aufmerksam wird und auch handelt, indem sie sich für einen Kurs anmeldet. Antizyklisches Werben wurde von unseren Sprach- und Bewegungsleitenden gewünscht und kann somit umgesetzt werden. Die Kosten für die Inserate pro Jahr bleiben in etwa gleich, da wir über die Grössen der Inserate die Publikationskosten regeln können. Die neue Art zu inserieren und das neue Logo, haben nicht alle Mitglieder mitbekommen und verärgerten einige damit. Nach Erklärungen von  unserer Seite, konnten wir aber Missverständnisse beheben und auch Verbesserungsvorschläge entgegen nehmen.

Im Sommer schafften wir neues Material für die Bewegungskurse an. Es gab neue Stepps, neue Matten und Hanteln. Diese Anschaffungen waren wichtig, um konkurrenzfähig zu bleiben und attraktive Kurse anbieten zu können. Wir erlaubten uns im Gegenzug aber eine leichte Preiserhöhung. Neu kosten 60 Minuten Fr. 14.-- anstatt  Fr. 12.--. Heutzutage sind Fr. 20.-- für diverse Sportlektionen an der Tagesordnung.

Immer wieder wurden wir auf die Möglichkeit nach Einzelstundenpreisen und Reduktionen für Abwesenheiten in Folge unregelmässigen  Arbeitszeiten angesprochen. Nach reiflicher Überlegung und  Kalkulation,  bieten wir auf Anfrage diese Art der Verrechnung an. Einzellektionen kosten aber mehr und die Art des Abos muss vor Kursbeginn definiert werden.  Bei einer Abwesenheit von mehr als ¼ lohnen sich die Einzelstundenpreise, vorher nicht.  

Das Neujahrs-Apéro fand in diesem Jahr ein bisschen in einem anderen Rahmen statt. Wir trafen uns im Schützenhaus in Aedermannsdorf zu Partyzüpfe, selbstgemachter Gerstensuppe und Wein. Im Anschluss gab es Kaffee und leckeren Kuchen. Trotz Feuer im Cheminée und enger Bestuhlung, blieb es frisch im Häuschen, ganz passend zum Thema unseres Referenten. Markus Wildi berichtete von seinen 12 Monaten in der Antarktis und begeisterte mit seinen Bildern und Erzählungen alle Anwesenden. Der ungezwungene Rahmen animierte unsere Gäste, ihre Plätze zu tauschen und sich in verschiedene Gespräche verstricken zu lassen. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen.

Im Februar habe ich ein Schreiben an die Thaler Gemeinden verschickt mit der Bitte, einen Beitrag über die Volkshochschule in den Gemeindeblättern zu publizieren.  Viele Gemeinden haben sich bereit erklärt, den vorgefertigten Beitrag zu drucken, sofern sie über freien Platz verfügen.

Sarah Dietschi betreut neu erfolgreich den Instagramauftritt der Volkshochschule Thal. Viele ihrer Beiträge werden geliked und die Seite wird gut besucht.

Die Sprachenkaffee’s konnten starten. Vor allem das Sprachenkaffee auf Französisch findet Anklang und wird immer wieder von neuen Interessierten besucht.

Neu können wir unsere Kurse auf den Werbeplattformen „Kurse finden“ und „Heb Sorg“ anbieten.

Im 2019 haben wir uns ausschliesslich auf die Werbung und den neuen Auftritt konzentriert. Jetzt im 2020 werden wir die Kostenstruktur mit Hilfe von Florian Wüthrich analysieren, schauen ob wir noch optimieren können und wie wir Gelder eintreiben können, ohne auf die Hilfe der Gemeinden zurückgreifen zu müssen.

Neue Mitglieder und Gönner zu finden, steht an oberster Stelle.

Für das Jahr 2019 haben wir ein Minus von Fr. 8‘550 budgetiert. Effektiv* haben wir die Rechnung 2019 mit einem Minus von Fr. 15‘072.37 abgeschlossen. Folgende Auslagen waren im Budget nicht vorgesehen und erklären das höhere Defizit:

Stephanie Thiel Erstellung Corparate :                           1‘420
Website / Whatsup                                                               280
Stephanie Thiel Erstellung Kursprogramm:                  1‘100
Erstellung Inseratenvorlagen                                             450
Anzeigen                                                                                350
Postkarten Dankeskarten                                                   500
Steps:                                                                                   1‘250
Homepage Adrian Heutschi                                             2‘000
Total                                                                                     7‘350

An dieser Stelle, wie jedes Jahr, ein riesengrosses Dankeschön an alle Personen, die uns unterstützen, an die Thaler Gemeinden, Gönner/Innen, Mitglieder/Innen und  an die Mitglieder vom Hunderter-Club, an alle Kursleitenden und Kursteilnehmenden sowie an den Vorstand. Wir schätzen die gute Zusammenarbeit sehr.

Leitung der Volkshochschule

 


Teilnehmer aus dem Spanischkurs sehen sich an den Solothurner Filmtage einen Film in spanischer Sprache an:

SO Filmtage Spanisch Kurs

Liebe Tina, Liebe Nicole
Wir möchten uns für die grosszügige Unterstützung von der VHS Thal an den Solothurner Film-Tagen bedanken. Wir haben einen ausgezeichneten Schweiz/Kuba Film aus Spanisch gesehen, es war ein tolles Erlebnis für uns!
Vielen Dank!

"Taufe neues Logo und Kursprogramm"

Ein neues Logo und ein anders gestaltetes Kursprogramm ist ein Grund zum Feiern. Deshalb hat sich Vorstand zu einem Apéro getroffen. Wie es sich für eine „Taufe“ gehört, wurde das aktuelle Kursprogramm mit einem guten Tropfen Weisswein begossen. Ebenfalls mit von der Partie war die Gestalterin des neuen Auftritts, die Grafikerin Stephanie Thiel. Es war ein schöner, geselliger Abend in gemütlicher Atmosphäre. Danke Heidi Glanzmann für deine Gastfreundschaft und den leckeren Russenzopf.

Taufe Kursprogramm

Die Präsidentin, Tina Berger, nimmt die Taufe vor


Das Gedicht unserer Präsidentin, Tina Berger, anlässlich unserer 33. Generalversammlung auf dem Seblenhof, Holderbank

 

                                                                                         33 Jahre Volkshochschule

Etwas ist richtig phänomenal
3 x 3 x 3 das ist unsere Zahl.
3 Präsidentinnen, 3 Aktuarinnen und 3 Sekretärinnen,
diese Frauen prägten die VHS in ihrem Sinne.
Flexibilität und Kurzfristigkeit prägen unseren Alltag,
man kauft ein und besucht Kurse und Theater grad wie man mag.
Sich über längere Zeit für etwas zu verpflichten,
ist für viele heute nicht mehr zu verrichten. 
 Nur Andrea Müller ist es gelungen
zu begeistern mit Kochen die Älteren und Jungen.
Schon zweimal haben sie an unseren Festen
ihr Können gegeben zum Besten.   
Bildung für alle war die Motivation
Madeleine hatte eine Vision.
Im Kleinen fing sie Kurse zu organisieren an
in die Erwachsenenbildung wollte bald jedermann.
Attraktiv wollten und wollen wir bleiben
und der Bevölkerung geben ein Ort zum Verweilen.
Lernen, bewegen, kreativ sein und sich austauschen,
da bleibt dem Vorstand keine Zeit zum Verschnaufen.
Viele Teilnehmende schätzen die guten Stimmungen,
im Austausch schwelgen sie zum Teil auch in Erinnerungen.
In Mümliswiler Geschichte unterrichtete Heidi Glanzmann im Nähen,
dafür öffneten wir geduldig für sie die falsch gelegten Fäden.


Die handgeschriebenen Notizen von Madeleine
ordnete Anita später alle mit System.
Katharina übernahm die Finanzen
und lässt die Zahlen bis heute tanzen.

Zweimal jährlich erscheint unser Programm,
Bewährtes und Abwechslung ist gefragt, sonst wirkt es lahm.
Ein Auge ist immer offen, um neue Kurse zu rekrutieren,
die Thaler Bevölkerung soll sich schliesslich immer für uns interessieren.
Nicht nur lernen ist unsere Devise
Anlässe verleihen dem Leben eine frische Brise.
Wichtige Ereignisse gehören zum Leben
einen kleinen Einblick wollen wir euch geben.


Viele Kurse wurden angeboten –
ca. 3000 an der Zahl,
25‘000 Teilnehmende konnten wir begeistern ohne Qual.
Eine Kursleiterin war all die Jahre unermüdlich
Dietschi Margrit heisst sie natürlich.

Gerne wollen wir euch erzählen ein paar Anekdoten
nicht alle Kurse bekamen gute Noten.
Es gab auch immer wieder Nieten,
doch die meisten waren nicht zu überbieten.
Ein Wettbewerb wurde ausgeschrieben,
um zum 10.Geburtstag ein neues Logo zu kreieren.
Eine Jubiläumsschrift entstand
und ging mit 2000 Exemplaren in den Versand.

 

Viele Sprachen kommen ihr entgegen
diese unterrichtet sie drei Jahrzehnte lang unentwegen.
Wichtig sind ihr auch Ausflüge mit der Gruppe
der Aufwand für die Reisen ist ihr total schnuppe.

Während vieler Jahre war die Informatik ein Renner
Excel, Word und Power Point  - ein Dauerbrenner.
Speichern, kopieren, löschen sind ein unerlässliches Wissen
ohne dies wäre die Menschheit heute aufgeschmissen.
Das 25. Jubiläum feierten wir mit vielen Gästen
Alex Capus gab seine Kurzgeschichten zum Besten.
Ein feines Apero wurde serviert
und himmlisch präsentiert.

 

Unsere Delegierten wechselten nicht oft
die Arbeit im Vorstand verlief meist ohne Zoff.
Viele sind seit langem dabei
und geben konstruktiv zu allem ihren Brei.

Zumba, die Kombination mit Fitness und Tanz
Ursi Gloor leitet mit Elan und Eleganz.
Die Begeisterung dafür ist eine Wucht
im Nu sind alle Kurse ausgebucht.
Das Projekt „vital-bewegt“ bewegt das ganze Thal
Aqua Fit oder Nordic Walking, jeder hat die Wahl.
Sport in der Gruppe macht Spass und bringt Punkte
für die vitalste Gemeinde der Sieg dann winkte.

 

Mit Papier und Füllfederhalter
ist an den Anlässen dabei der Walter.
Für die Zeitung er Berichte schreibt
ein Dank an dieser Stelle für all die Zeit.

Einen Kurs besuchte der Vorstand in der Krone
Weine degustieren war eine Wonne.
Düfte erraten von Gewürzen und Kräutern
es war nicht einfach, diese zu erläutern.
In der Öffentlichkeit wollten wir uns engagieren,
da heisst es manchmal zu improvisieren.
Am Naturpark Märit nahmen wir Teil
unsere Kurse boten wir an im  Holzkistli-Style.

 

Nach Madeleine folgte Erika als Präsidentin
Heidi, Schwester und Sekretärin war Ihr eine gute „Patin“.
Gemeinsam schmissen sie erfolgreich den Laden
sie folgten der Vision und dem roten Faden.

Französisch, Englisch, Italienisch und Spanisch
Die Vokabeln und Grammatik machen einen panisch.
Unsere Lehrkräfte vermitteln mit Geduld und Humor
so hast du bald die Fremdsprache im Ohr.
Grundsätzlich ist zu sagen,
Auf und Ab‘s prägten all die Jahre.
Viele Jahre soll es die VHS noch geben
das ist unser oberstes Bestreben.

 

Das Internet machte vor der VHS nicht halt
man soll sich informieren per Computer bald.
Unser Webdesigner bei allen Belangen steht bereit
der Weg zur eigenen Homepage  ist nicht mehr weit.

Der Frühling lockt mit Handwerkskunst,
damit erwecken wir Ihre Gunst.
Töpfern, Malen, Figuren aus Schwemmholz
Neues lernen macht uns alle froh und stolz.
Danke sagen an dieser Stell,
das geht verhältnismässig schnell.
Viele Menschen haben Stunden investiert,
damit die Volkshochschule reüssiert.
Den Wechsel von Heidi zu Nicole durfte ich miterleben
die Kündigung liess mich zuerst erbeben.
Ein Jahr konnte ich nur von ihrem Wissen profitieren,
danach mussten Nicole und ich uns selbst profilieren.
Seit Jahren rattern im Winter die Nadeln
über die bunten Stoffe ohne Tadel.
Im Nähkurs im Fadespueli Balsthal
Machen das die Frauen immer genial.
Ihnen allen sind wir bis heute verbunden
und möchten dies gerne bekunden.
Teilnehmende, Gemeinden, Delegierte,
Mitglieder, Gönner  und Vorstand
Wir reichen euch allen zum Dank die Hand.

 

Bis auf zwei, drei Kleinigkeiten hatten wir alles im Griff
die Volkshochschule bekam einen leicht anderen Schliff.
Die Anforderungen in dieser raschlebenden Zeit
macht einem die Dienstleistungsbranche nicht immer leicht.

Mehrheitlich Frauen nutzen das Angebot
es obligt jedoch kein Männerverbot.
Dies könnte man oft meinen,
denn Männerkurse füllen sich fast keine.
Aber jetzt ist endlich Schluss
und ich verabschiede mich mit einem Kuss.
Geniesst den Abend noch in vollen Zügen
und lasst euch von der guten Stimmung beflügeln.

 


 Weinsensorik Kurs 2017

170927 Wine and spice 001    170927 Wine and spice 003  170927 Wine and spice 005 1

An einem schönen Herbsttag wurden wir von Susi Bader vor der Krone Laupersdorf mit einem Getränk, bestehend aus Weisswein, Jus verde und Gin, begrüsst. Dazu gab es frisch gebackenen Guiche.

Anschliessend konnten wir im Restaurant hinter jeweils sechs aufgereihten Weingläsern Platz nehmen. Es wurden die ersten beiden Gläser befüllt. Zuerst mal nur riechen, dann schmecken, und dazu wurde schon wieder eine Köstlichkeit serviert. Dazwischen erläuterte Susi die Hintergründe des Weins und wie man ihn am besten geschmacklich kombinieren kann. Erstaunlich war z.B. die Veränderung des Geschmacks eines eher süsslichen Weins: Nach einem Bissen Curry-Reis nahm man den Wein anders wahr als vorher, und er passte hervorragend zum Essen. Und so verlief der Abend mit Häppchen und verschiedenen Weinen. Gegen Ende wurden dann auch zwei Spezialbiere ausgeschenkt. Eines davon sehr exklusiv und ziemlich teuer für ein Bier. Diese Spezialität wird im Jura hergestellt.

In der Pause fand ein Sensorik Rundgang statt, bei welchem zirka 25 verschiedene Düfte und Aromen zu erkennen waren. Bei fast jedem Glas war der Duft sehr bekannt aber der Namen blieb meistens auf der Zunge liegen. Anschliessend wurden aber die Rätsel gelöst.

Der Abend war sehr unterhaltsam und köstlich und es gab die Gelegenheit, sich mit Leuten zu unterhalten, die man vorher teilweise noch nicht kannte. Bemerkenswert war auch, dass dieser Anlass an einem Ruhetag stattfand und wir das Restaurant ganz für uns hatten.

Text und Fotos: Christian Fuchs, Aedermannsdorf


 Die Volkshochschule Thal lud zum „Apéro zum neuen Jahr“

ApérobrötliMäuschenPanflötenDekorationKochkurs

Tina Berger, die Präsidentin der Volkshochschule Thal, durfte rund 30 Mitglieder des 100er Klubs zum traditionellen Apéro begrüssen. Dieses Jahr wurde diese Veranstaltung im Pfarreiheim in Matzendorf durchgeführt. Mit dem Anlass wird den Mitgliedern des 100er Klubs für die wertvolle finanzielle Unterstützung gedankt. Andrea Müller bereitete mit 6 ihrer Kursteilnehmenden vom Männerkochkurs ein köstliches „Apéro riche“ zu. Was uns Markus Bieli, Cyrill Bläsi, René Heutschi, Josef & Klaus Joller, Thomas Krucker und Andrea Müller aufgetischt haben, war nicht nur eine Augenweide – es hat auch vorzüglich geschmeckt. Nebst Currysalat, Käse-Mäuschen, Gemüsedipps, Speckzopf usw. wurden auch Kohlräblisuppe mit Morcheln, Chili con carne und Schinkengipfeli aufgetischt. Zwischen den Häppchen haben Romy Freudiger, Christine Altermatt und Franziska Weber uns musikalisch mit ihren schönen Panflötenklängen unterhalten. Den 3 Frauen wurde gebannt zugehört. Dieser überaus gelungene Abend wird uns in guter Erinnerung bleiben. Ein herzliches „Danke schön“ an alle Beteiligten.

 


Essbare Wildpflanzen - Exkursion vom 14. Mai 2016

Kräuterkurs 1 Kräuterkurs kochen

Ich habe ein paar solcher Kurse besucht. Dieser Kurs war der einfachste: alles in der gleichen Ecke, schnell erreichbar ohne weite Autofahrt, einfach gezeigt und erklärt, sehr gemütlich und freundlich. Dazu ist das Essen  ohne Rezept und ohne Aufwand wieder zu machen. Kurz gesagt, bin ich hoch begeistert gewesen. Gratulation zum Kurs und zur Auswahl der Leiterin.

Text: Valérie Stampfli, Aedermannsdorf / Fotos: Tina Berger, Herbetswil


 Weinsensorik Kurs vom 11. Mai 2016

160511 VHS Weinsensorik 010 160511 VHS Weinsensorik 019

Beim Eintreten in die Krone in Laupersdorf war ich gespannt, was mich wohl erwarten würde. Nein, nicht ob mir denn die Weine auch gefallen werden war meine wichtigste Frage, denn das Renommee der Kursleiterin als Sommelière ist allgemein bekannt. Neugierig war ich aber auf den Mix der Teilnehmenden am Kurs. Habe ich doch eher mit älteren Männern gerechnet. Anwesend waren aber 15 Damen und Herren, gut gemischt von sehr jugendlich bis etwas erfahrener, alle mit dem Ziel sich im Umgang mit Wein weiter zu bilden.

Mit einem Glas Champagner hat Susi Bader den Kurs eröffnet und auch gleich alle Informationen zu Herstellung, Lagerung und Qualität dieses Luxusgetränks vermittelt.

Immer mit verdeckter Etikette haben wir uns danach durch 4 verschiedene Weissweine gearbeitet. Ja wirklich gearbeitet, denn es galt die Farbe zu bestimmen, den Säuregehalt zu vergleichen, gleichzeitig den Ausführungen von Susi zu folgen und noch den Spruch der Nachbarin zu kommentieren. Selbst in der Pause war ein kurzweiliger Sensorik Rundgang zu absolvieren und dabei unzählige Aromen zu erkennen.

Im zweiten Teil führte Susi Bader uns mit viel Fachwissen und Detailinformationen durch die Degustation der Rotweine. Für mich persönlich sehr interessant war der Vergleich von im Stahltank-und im Holzfass ausgereiftem Pino Noir. Das Verkosten eines Bordeaux, mit gleichem Jahrgang wie eine der jüngeren Teilnehmerinnen, hat den Ausbildungsteil abgeschlossen.

Die danach aufgetischten Häppchen, und natürlich ein letztes Glas Wein, haben den gelungenen und lohnenswerten Abend abgerundet, bevor die meisten Kursteilnehmer mittels organisiertem Taxi Dienst nach Hause gefahren wurden.
Text: Hanjörg Grolimund, Balsthal / Fotos: Christian Fuchs, Aedermannsdorf


Einen individuellen Kranz binden - Kurs vom 19. März 2016

Kranz Sarah Claudia IMG 1306

Der Kurs fand ausschliesslich im Freien statt, und so waren wir alle hoch erfreut über den sonnigen Samstag. Um 13.30 Uhr trafen wir uns beim Friedhof in Balsthal. Als alle 8 Teilnehmerinnen eingetroffen waren, ging es los Richtung Waldspielplatz. Bianca war bestens vorbereitet. Sie hat extra Anschauungs- und diverses Dekormaterial besorgt und beides wunderschön präsentiert. Nach einer kurzen Instruktion und vielen Tipps für die Materialsuche ging es auf einen ca. 2 stündigen Fussmarsch durch den Wald.

Es war herrlich! Das Wetter, die Stimmung, der Erholungsfaktor – alles passte. Mit viel Material und neuem Wissen im Sack, kamen wir wieder beim Waldspielgruppenplatz an. Zuerst verköstigten wir uns mit Früchten, Keksen und Tee oder Säften. Dann gingen wir alle voller Konzentration ans Binden unserer Kränze. Unter der fachkundigen Hilfe von Bianca kreierte jede von uns ihren Kranz. Gegen 17.30 Uhr waren wir alle fertig und machten uns mit einem sehr befriedigenden Gefühl auf den Heimweg.

Text und Bilder. Tina Berger, Herbetswil

  • Erstellt am .